Milch ist ungesund

StimmtHaltNicht – Milch ist nicht ungesund, zumindest nicht prinzipiell. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Milch nach wie vor als Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Trotzdem lesen und hören wir häufig: „Milch ist böse“.

Zumindest in dieser grundsätzlichen Zuspitzung stimmt das nicht.

Natürlich gibt es Leute, die Kuhmilch nicht vertragen. Etwa 20 Prozent der Bevölkerung in Deutschland können den Milchzucker Laktose nicht verdauen. Ihr Körper kann das Enzym Laktase, welches die Laktose aufspaltet, nicht in ausreichender Menge bilden. Andere Menschen reagieren zudem allergisch auf bestimmte Eiweiße in der Kuhmilch.

Für Betroffene ist Milch tatsächlich ungesund.

Alle anderen können ruhig mal ein Glas Milch trinken. Denn seit der Jungsteinzeit hat sich in Europa eine genetische Ausstattung durchgesetzt, die es den meisten Menschen ermöglicht, das Enzym Laktase zu bilden und Milch zu verdauen. Natürlich muss niemand Milch zu sich nehmen, wenn ihm der Geschmack nicht behagt oder ihm die Kühe leidtun. Es gibt genügend andere Wege, den Körper beispielsweise mit Kalzium zu versorgen.


Chronisch krank durch Milch?
Trotzdem ist das Internet voll von Seiten, die Milch verteufeln. Das Zentrum der Gesundheit* etwa schreibt: „[…] Milchprodukte [belasten] […] den Organismus dauerhaft und leider unmerklich […]. […] [Sie können auf] diese Weise zur Entstehung meist chronischer Erkrankungen beitragen […].“

Das Problem mit Aussagen wie diesen ist, dass sie sich nur schwer beweisen lassen. Denn eine merkliche Belastung, so verstehen wir das, wäre eine, die der Arzt diagnostizieren kann – eine Unverträglichkeit oder eine Allergie also.

Eine unmerkliche Belastung, die man nicht fühlt und die sich nicht durch Tests belegen lässt, die aber irgendwann chronisch krank macht? Für eine einzelne Person lässt sich ein Zusammenhang zwischen einer Krankheit und dem Milchkonsum kaum belegen, erst recht nicht im Nachhinein.

Man könnte natürlich nach Indizien auf größerer Ebene suchen. Eine Möglichkeit wären lang angelegte Beobachtungsstudien. Dafür bräuchte man zwei Gruppen, die sich am Anfang kaum unterscheiden. Eine trinkt Milch, die andere verzichtet. Würden sich die Abstinenzler nun tatsächlich als gesünder erweisen, wäre das ein Anfang.

Bisherige Studien zum Thema scheinen aber von schlechter methodischer Qualität zu sein. Eine große Auswertung skandinavischer Wissenschaftler kam 2013 zumindest zum Schluss, dass der Konsum von Milchprodukten das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen wohl nicht erhöht.

Wir schließen mit einem Satz von Arnold Schwarzenegger: „Milk is for babies. When you grow up you have to drink beer.“

*Hinweis: Die Verbraucherzentrale Hamburg schreibt zum Zentrum der Gesundheit: „Objektivität der Ernährungsberatung: mangelhaft“ (PDF).

Quellen (Auswahl):
Deutsche Gesellschaft für Ernährung (11/2013). Vollwertig essen und trinken nach den 10 Regeln der DGE (Link)
Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen/Gesundheitsinformation.de (2010). Laktoseintoleranz (Link)
Die Zeit (48/2013). Bauchgrimmen (Link)
NDR Fernsehen (2012). Gute Milch, böse Milch (Link)
Agneta Åkesson et al (2013). Health effects associated with foods characteristic of the Nordic diet: a systematic literature review. Food Nutr Res. DOI: 10.3402/fnr.v57i0.22790 (Link)450px-Milk_glass

Massives Gesundheitsrisiko durch Energy-Drinks

StimmtHaltNicht – Energy-Drinks können, in sehr hohen Mengen, ungesund sein. Das bestreiten wir nicht. Lustig finden wir aber, was die Website www.heilpraxisnet.de aus einer Pressemitteilung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) gemacht hat. Das Portal für Naturheilkunde und Naturheilverfahren schreibt:

„Massives Gesundheitsrisiko durch Energy-Drinks. Wer mehr als einen halben Liter Energy-Drink am Tag zu sich nimmt, riskiert gesundheitliche Probleme. Das ergab eine Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR).“

621333_original_R_by_Marianne-J._pixelio.de

Doch eine solche Mengenangabe haben wir beim BfR vergebens gesucht. Die Risiko-Fachleute haben in der Studie auch gar nicht die gesundheitlichen Auswirkungen von Energy-Drinks untersucht. Vielmehr haben sie gefragt, warum und wie viel Energy-Drinks bei bestimmten Anlässen (Disko, LAN-Partys etc.) getrunken werden. Dabei interessierte das BfR aber nicht das Trinkverhalten des Durchschnitts, sondern von denen, die ohnehin übermäßig viel dieser Drinks in sich hineinschütten. Für die Studie „Anlassbezogene Befragung von Hochverzehrern von Energy-Drinks“ wurden somit ausschließlich Menschen befragt, die schon mindestens 500 Milliliter Energy-Drink oder alternativ mehr als 60 Milliliter eines stärker konzentrierten Energy-Shots intus hatten.

Das Ergebnis:

  • Im Durchschnitt tranken die Befragten beim Tanzen in Clubs circa 1 Liter Energy-Drink gemischt mit alkoholischen Getränken. In Einzelfällen (z. B. auf LAN-Partys) schluckten sie bis zu 5 Liter innerhalb von 24 Stunden.
  • Die (in der Werbung) versprochene Wirkungen in Bezug auf Wachheit und Leistungsfähigkeit war neben dem Geschmack das Hauptmotiv für den Genuss der Drinks.
  • Das Problembewusstsein gegenüber den Gesundheitsrisiken durch exzessiven Verzehr von Energy-Drinks, insbesondere im Zusammenhang mit intensivem Sport oder in Kombination mit Alkohol, ist bei den Schluckspechten nur gering ausgeprägt.

In der Überschrift fasst das BfR zusammen: „Vieltrinker von Energy-Drinks ignorieren Muntermacher-Risiko“. Diese Nachricht hat uns jetzt nicht umgehauen. Ist das nicht in etwa so, als ob man Betrunkene fragt, wie viel sie trinken – und ihnen dann vorwirft, sie würden viel Alkohol trinken und die Risiken ignorieren?

Gesundheitsgefahr durch Energy-Dinks

Wie auch immer. Bleibt immer noch die Frage, ob bzw. wie viel Energy-Drinks unsereiner guten Gewissens trinken darf.

Zunächst einmal: Ja, wir können die „Muntermacher“ ohne Bedenken trinken – solange wir es nicht übertreiben. Denn laut einer Stellungnahme des BfR (1/2010) „gehen von den Energy-Drinks und -Shots keine gesundheitlichen Risiken aus, wenn die empfohlenen Verzehrsmengen eingehalten werden.“ Werde diese jedoch „deutlich überschritten“, kann es zu unerwünschten Wirkungen kommen.

Was dieses nun in Volumenangaben bedeutet, bleibt unklar. Das Ausmaß möglicher gesundheitlicher Risiken hängt vielmehr von mehreren Faktoren ab, so das BfR in der Stellungnahme aus dem Jahre 2008. Neben der Mengen und der Art der „Zufuhr“ (z. B. schneller Verzehr in kurzer Zeit, hohe Zufuhrmengen bei Verteilung auf mehrere Einzeldosen) spielen etwa auch individuellen Empfindlichkeit des Verbrauchers, die Zufuhrmenge anderer koffeinhaltiger Getränke und möglicherweise begleitende Faktoren, wie Alkoholkonsum oder anstrengender körperlicher/sportlicher Tätigkeit eine Rolle. Zudem sind nicht in allen Energy-Drinks immer gleich viel Inhaltsstoffe. Seit Juni 2013 gelten laut Fruchtsaft- und Erfrischungsgetränkeverordnung in Deutschland zwar verbindliche Höchstmengen für Energy-Drinks (Koffein: 320 Milligramm pro Liter, Taurin: 4000 Milligramm pro Liter, Inosit: 200 Milligramm pro Liter, Glucuronolacton: 2400 Milligramm pro Liter), aber nicht alle gehen damit unbedingt gleich ans Maximum. Red Bull übrigens schon. In einem Liter sind genau 320 Milligramm Koffein.

Wie geht es weiter?

Wem diese Antwort nicht genügt, der muss sich noch gedulden. Derzeit wird anscheinend weiter geforscht. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BEML) spricht zumindest auf seiner Website davon, ein Forschungsvorhaben zum Thema Energy-Drinks initiiert zu haben. Dort heißt es weiter: „In dem Projekt werden die Auswirkungen des Verzehrs von Energydrinks bei gleichzeitiger sportlicher Betätigung und dem Konsum alkoholischer Getränke untersucht. Auf Basis der Ergebnisse wird geprüft, ob aus Gründen des gesundheitlichen Verbraucherschutzes weitere Maßnahmen erforderlich sind“. Kommt irgendwie bekannt vor, oder?

Quellen:
Heilpraxis.net (31.1.2014). Energy-Drinks sind in Verbindung mit Alkohol besonders gefährlich
Bundesinstitut für Risikobewertung (2014). Vieltrinker von Energy-Drinks ignorieren Muntermacher-Risiko (PM zur Untersuchung)
Bundesinstitut für Risikobewertung (2009). Gesundheitliche Risiken durch den übermäßigen Verzehr von Energy Shots (PDF)
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (3.2.2014). Regelungen für spezielle Lebensmittelgruppen
Red Bull. (3.2.2014): Wussten Sie?
Bildquelle: www.pixelio.de