In Deutschland haben wir nur noch „10 wirklich renommierte und gute Wissenschaftsjournalisten“

StimmtHaltNicht – Diese Behauptung von Prof. Jan-Hendrik Olbertz, Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin ist ziemlich fragwürdig. Gesagt hat er diesen Satz beim ersten Wissenschaftstag des rbb.

Warum stimmt er halt nicht? Das hat Prof. Holger Wormer vom Lehrstuhl für Wissenschaftsjournalismus der Technischen Universität Dortmund in der „Sprechstunde“ des Medien Doktor  sehr schön zusammengefasst. Da halten wir uns diesmal doch zurück und verlinken seinen Eintrag einfach: „Zehn kleine Wissenschaftsjournalistlein„.

Nachtrag: Martin Schneider, Vorsitzender der Wissenschafts-Pressekonferenz (wpk), hat in einem offenen Brief auf die Aussagen von Prof. Olbertz reagiert und ihn zu einem offenen Kamingespräch eingeladen. Wir sind gespannt, wie es weiter geht.Watch movie online Logan (2017)

Und noch ein Nachtrag: Prof. Olbertz hat auf den offenen Brief der wpk reagiert. In einer Antwort, die auf der Seite der wpk veröffentlicht ist, schreibt er: „Sie haben recht, wenn Sie vermuten, dass mir diese Bemerkung unüberlegt ‚herausgerutscht‘ ist. Das stimmt tatsächlich, und ich würde diese Aussage auch nicht wiederholen.“ Anschließend ordnet er seine Formulierung noch im Gesprächskontext ein. Hier gibt es die gesamte Antwort.

„Koffein ist eine Droge, die abhängig macht“

StimmtHaltNicht – Ist Koffein gefährlich? Die deutsche Ausgabe der Huffington Post suggeriert genau das. Allerdings, ohne irgendeine Dosis zu nennen, aber der das gelten würde. Stattdessen erfahren wir von einer Anna, die bis mittags drei Tassen Kaffee trinkt.

Bild: Wikipedia/M. Pfeiffer alias Benutzer:Gordito1869
Bild: Wikipedia/M. Pfeiffer alias Benutzer:Gordito1869

Raunend heißt es: „So harmlos ist der Koffein-Kick nicht. Kaffee, Cola, Energy-Drinks: Immer mehr Menschen helfen künstlich nach. […] Das kann böse enden. […] [I]mmer mehr […] Menschen sind laut einer Studie der American University, Washington, abhängig von Koffein.“

Dass das gefährlich sein könnte, reimt sich die Huffington Post aus einer Untersuchung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) zusammen, über die wir auch schon berichtet haben. Allerdings ging es da um die Motivation, Energy Drinks zu konsumieren.

Welche Risiken bei welcher Menge Koffein können denn nun auftreten? Müssen wir uns um Anna Sorgen machen?

Leser der Huffington Post erfahren dazu: nichts.

Dabei hätte man es sich mithilfe von Wikipedia selbst ausrechnen können. Eine Tasse Kaffee enthält demnach 40 bis 120 Milligramm Koffein. Im schlimmsten Fall hätte Anna also bis mittags 360 Milligramm Koffein zu sich genommen. Nehmen wir weiter an, ihr Körper hätte nichts davon abgebaut – dann wäre Anna immer noch unter der Menge, ab der man von einer Überdosierung spricht. Das wäre nämlich ein Gramm Koffein.

Trotzdem rät die Huffington Post:

„Um dem schlimmsten Fall vorzubeugen, hilft nur: weniger Koffeinhaltiges trinken.“

Wie gesagt: Was im schlimmsten Fall überhaupt passieren könnte, wird im gesamten Beitrag nichts erwähnt.

Das Problem ist, dass Menschen komplexe Wesen sind und Kaffee eine Substanz mit vielen Inhaltsstoffen ist. Welche Auswirkungen es hat, langfristig viel Kaffee zu trinken, lässt sich deshalb nicht sicher sagen. Forscher vermuten allerdings, dass regelmäßiger Konsum das Risiko für manche Krebserkrankungen senkt. Auch der Einfluss auf andere Körperfunktionen ist noch unklar. Ob regelmäßiger Genuss zum Beispiel den Blutdruck ansteigen lässt, oder ob man sich daran gewöhnt – sicher weiß man das offenbar nicht.

Quellen:
Sabrina Hoffmann (2014). Koffein ist eine Droge, die abhängig macht. Huffington Post (Link)
Krebsinformationsdienst (2011). Kaffee und Krebsrisiko: Genuss oder Schaden? (Link)
Johanna M Geleijnse (2008). Habitual coffee consumption and blood pressure: An epidemiological perspective. Vasc Health Risk Manag, 4/5, 963-970 (Volltext)
Wikipedia-Eintrag zu Coffein, abgerufen am 2. Februar 2014 (Link)

Veronica Ferres sieht dank Paleo-Diät besser aus denn je

StimmtHaltNicht – Veronica Ferres setzt auf die sogenannte Steinzeitdiät. „Ich ernähre mich nach der Paleo-Diät. Ich habe damit fünf Kilo abgenommen“, sagte die Schauspielerin zu Bild.de.

Aha. Aber was ist diese Steinzeitdiät? Und: Ist das Konzept dahinter ein sinnvolles?

Die Idee der Paläo-Diät klingt erst einmal nachvollziehbar. Demnach haben sich die menschlichen Gene in den vergangenen 50.000 Jahren kaum verändert. Der Lebensstil der Menschen hat sich jedoch massiv gewandelt. Das Aufkommen der Landwirtschaft vor etwa 10.000 Jahren führte zu anderer Ernährung und weniger Bewegung.

So formulierten das 1985 Boyd Eaton und Melvin Konner von der Emory University in Atlanta. Der Ausweg: Wir heute lebenden sollten uns ein Beispiel an früheren Sammlern und Jägern nehmen. Mehr Bewegung und andere Ernährung macht uns demnach fitter, glücklicher und gesünder.

Veronica Ferres, Quelle: Wikipedia/Office Veronica Ferres
Veronica Ferres, Quelle: Wikipedia/Office Veronica Ferres

Gegen etwas mehr Sport ist für durchschnittliche Couch-Potatoes wohl nichts zu sagen. Aber wie sinnvoll ist eine Ernährungsummstellung? Veronica Ferres verzichtet auf viele Nahrungsmittel: „Ich esse keinen Zucker, kein Getreide, keine Milchprodukte. Ich backe mir mit Nüssen und Cranberries mein eigenes Brot und schlage ein Ei rein. Absolut köstlich.“ Die Münchner Abendzeitung weiß, dass Ferres weder „Nikotin, Kohlenhydrate“ noch „Alkohol braucht, um glücklich zu sein“.

Nikotin, Alkohol – einverstanden. Aber vollständig auf Kohlenhydrate verzichten? Nicht nur Chips und Süßigkeiten enthalten diese Energielieferanten. Die sind ja praktisch überall drin – sogar im Gemüse.

Und so plausibel das Paläo-Diät-Konzept klingt: Wenn man etwas darüber nachdenkt, gibt es viele Gründe, die dagegen sprechen. Warum, zum Beispiel, sollte der Durchschnittsmensch vor 50.000 Jahren das Ideal für eine perfekte Übereinstimmung zwischen Genen, Lebensstil und Ernährung sein? Zudem, fragt Caroline Williams im New Scientist, sind die heutigen Erdenbewohner auch gar nicht so schlecht an die Gegenwart angepasst wie sie denken. Viele Menschen haben mehrere Ausgaben der Gene, die den Bauplan für das stärkeabbauende Enzym Amylase enthalten, können also Getreidestärke verarbeiten. Der Verzicht ist also nicht nötig.

Doch selbst wenn wir uns wirklich ernähren müssten wie in der Steinzeit: Wir könnten es nicht. Die Nahrung, die heute im Supermarkt verkauft wird, gab es vor 50.000 Jahren nicht. Unsere Vorfahren haben Pflanzen und Tiere nach ihren Bedürfnissen gezüchtet und somit verändert.

Studien, in denen die Wirksamkeit der Paläo-Diät mit anderen Ernährungsprogrammen bei gesunden Erwachsenen verglichen wurde, haben wir in der Studiendatenbank Pubmed nicht gefunden.

Vielleicht hat der britische Psychologe James Thompson doch recht, der vermutet: Die beste Diät ist immer noch, weniger zu essen.

Quellen:
Bild.de (2014). Steinzeit-Diät macht Veronica Ferres so schön, 3. Februar 2014 (Link)
Abendzeitung München (2014). Veronica Ferres setzt auf die „Paläo-Diät“, 3. Februar 2014 (Link)
Caroline Williams (2013). Health myths: We should live and eat like cavemen. New Scientist, 219/2931, 36 (Abstract)

Massives Gesundheitsrisiko durch Energy-Drinks

StimmtHaltNicht – Energy-Drinks können, in sehr hohen Mengen, ungesund sein. Das bestreiten wir nicht. Lustig finden wir aber, was die Website www.heilpraxisnet.de aus einer Pressemitteilung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) gemacht hat. Das Portal für Naturheilkunde und Naturheilverfahren schreibt:

„Massives Gesundheitsrisiko durch Energy-Drinks. Wer mehr als einen halben Liter Energy-Drink am Tag zu sich nimmt, riskiert gesundheitliche Probleme. Das ergab eine Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR).“

621333_original_R_by_Marianne-J._pixelio.de

Doch eine solche Mengenangabe haben wir beim BfR vergebens gesucht. Die Risiko-Fachleute haben in der Studie auch gar nicht die gesundheitlichen Auswirkungen von Energy-Drinks untersucht. Vielmehr haben sie gefragt, warum und wie viel Energy-Drinks bei bestimmten Anlässen (Disko, LAN-Partys etc.) getrunken werden. Dabei interessierte das BfR aber nicht das Trinkverhalten des Durchschnitts, sondern von denen, die ohnehin übermäßig viel dieser Drinks in sich hineinschütten. Für die Studie „Anlassbezogene Befragung von Hochverzehrern von Energy-Drinks“ wurden somit ausschließlich Menschen befragt, die schon mindestens 500 Milliliter Energy-Drink oder alternativ mehr als 60 Milliliter eines stärker konzentrierten Energy-Shots intus hatten.

Das Ergebnis:

  • Im Durchschnitt tranken die Befragten beim Tanzen in Clubs circa 1 Liter Energy-Drink gemischt mit alkoholischen Getränken. In Einzelfällen (z. B. auf LAN-Partys) schluckten sie bis zu 5 Liter innerhalb von 24 Stunden.
  • Die (in der Werbung) versprochene Wirkungen in Bezug auf Wachheit und Leistungsfähigkeit war neben dem Geschmack das Hauptmotiv für den Genuss der Drinks.
  • Das Problembewusstsein gegenüber den Gesundheitsrisiken durch exzessiven Verzehr von Energy-Drinks, insbesondere im Zusammenhang mit intensivem Sport oder in Kombination mit Alkohol, ist bei den Schluckspechten nur gering ausgeprägt.

In der Überschrift fasst das BfR zusammen: „Vieltrinker von Energy-Drinks ignorieren Muntermacher-Risiko“. Diese Nachricht hat uns jetzt nicht umgehauen. Ist das nicht in etwa so, als ob man Betrunkene fragt, wie viel sie trinken – und ihnen dann vorwirft, sie würden viel Alkohol trinken und die Risiken ignorieren?

Gesundheitsgefahr durch Energy-Dinks

Wie auch immer. Bleibt immer noch die Frage, ob bzw. wie viel Energy-Drinks unsereiner guten Gewissens trinken darf.

Zunächst einmal: Ja, wir können die „Muntermacher“ ohne Bedenken trinken – solange wir es nicht übertreiben. Denn laut einer Stellungnahme des BfR (1/2010) „gehen von den Energy-Drinks und -Shots keine gesundheitlichen Risiken aus, wenn die empfohlenen Verzehrsmengen eingehalten werden.“ Werde diese jedoch „deutlich überschritten“, kann es zu unerwünschten Wirkungen kommen.

Was dieses nun in Volumenangaben bedeutet, bleibt unklar. Das Ausmaß möglicher gesundheitlicher Risiken hängt vielmehr von mehreren Faktoren ab, so das BfR in der Stellungnahme aus dem Jahre 2008. Neben der Mengen und der Art der „Zufuhr“ (z. B. schneller Verzehr in kurzer Zeit, hohe Zufuhrmengen bei Verteilung auf mehrere Einzeldosen) spielen etwa auch individuellen Empfindlichkeit des Verbrauchers, die Zufuhrmenge anderer koffeinhaltiger Getränke und möglicherweise begleitende Faktoren, wie Alkoholkonsum oder anstrengender körperlicher/sportlicher Tätigkeit eine Rolle. Zudem sind nicht in allen Energy-Drinks immer gleich viel Inhaltsstoffe. Seit Juni 2013 gelten laut Fruchtsaft- und Erfrischungsgetränkeverordnung in Deutschland zwar verbindliche Höchstmengen für Energy-Drinks (Koffein: 320 Milligramm pro Liter, Taurin: 4000 Milligramm pro Liter, Inosit: 200 Milligramm pro Liter, Glucuronolacton: 2400 Milligramm pro Liter), aber nicht alle gehen damit unbedingt gleich ans Maximum. Red Bull übrigens schon. In einem Liter sind genau 320 Milligramm Koffein.

Wie geht es weiter?

Wem diese Antwort nicht genügt, der muss sich noch gedulden. Derzeit wird anscheinend weiter geforscht. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BEML) spricht zumindest auf seiner Website davon, ein Forschungsvorhaben zum Thema Energy-Drinks initiiert zu haben. Dort heißt es weiter: „In dem Projekt werden die Auswirkungen des Verzehrs von Energydrinks bei gleichzeitiger sportlicher Betätigung und dem Konsum alkoholischer Getränke untersucht. Auf Basis der Ergebnisse wird geprüft, ob aus Gründen des gesundheitlichen Verbraucherschutzes weitere Maßnahmen erforderlich sind“. Kommt irgendwie bekannt vor, oder?

Quellen:
Heilpraxis.net (31.1.2014). Energy-Drinks sind in Verbindung mit Alkohol besonders gefährlich
Bundesinstitut für Risikobewertung (2014). Vieltrinker von Energy-Drinks ignorieren Muntermacher-Risiko (PM zur Untersuchung)
Bundesinstitut für Risikobewertung (2009). Gesundheitliche Risiken durch den übermäßigen Verzehr von Energy Shots (PDF)
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (3.2.2014). Regelungen für spezielle Lebensmittelgruppen
Red Bull. (3.2.2014): Wussten Sie?
Bildquelle: www.pixelio.de