Geschwister: So löst man den Dauerstreit

StimmtHaltNicht – Welche Folgen hat es für die psychische Gesundheit, wenn sich Geschwister immerzu streiten? Für Eltern, Brüder und Schwestern ist diese Frage sicher relevant. Leider liefert ein aktueller Beitrag auf der Gesundheitsseite von Spiegel Online kaum Antworten.

Dabei liest sich der Text des Coaches Ekkehard Rüdiger Neumann unterhaltsam und verständlich. Der Autor schildert darin eine Fallgeschichte aus seiner Praxis. Frederike und Markus haben in ihrer Kindheit stark untereinander gelitten. Bei Frederike hat der Zank mit Markus eine vorhandene Essstörung verstärkt und zu „depressiven Phasen“ geführt.
Heute, mit Anfang 50, hat sie eine Behandlung bei Neumann hinter sich. Offenbar geht es ihr besser. Eine Erfolgsgeschichte, so scheint es.

Wie kommt es dann, das uns der Beitrag nicht gefällt? Er lässt einfach zu viele Fragen unbeantwortet. Nur einige Beispiele: Wer hat die depressiven Phasen bei Frederike diagnostiziert – ein Psychiater, ein Psychologe, oder der schreibende Coach? Hat die Protagonistin wegen ihrer psychischen Probleme ausschließlich ein Coaching erhalten, oder zusätzlich eine Psychotherapie?

Ähnlich im Vagen bleibt Frederikes Coaching selbst. Neumann schreibt:
„Mit Hilfe ausführlicher Analysegespräche und zusätzlichen Massagen zur Entspannung schaffte es Frederike langsam, ihre mentalen Blockaden zu lösen. Sie begann zu erkennen, dass ihre Glaubenssätze im Verhältnis zu ihrem Bruder mit der Wirklichkeit nicht übereinstimmten.“

Wie genau Frederikes Coaching abgelaufen ist, erfährt der Leser nicht. Offenbar beruht es auf der vom Autor selbst entwickelten Neumann Methode®. Wie genau funktioniert diese Methode? Ist ihre Wirksamkeit belegt? Wie unterscheidet sie sich von anderen Ansätzen? Für wen ist sie geeignet? Was kostet sie?

So viele Fragen. Der Beitrag beantwortet davon: keine.

Quelle:
Spiegel Online (15. April 2014). Konfliktbewältigung: Wenn Geschwister immerzu streiten (Link)

2 Antworten auf „Geschwister: So löst man den Dauerstreit“

  1. Der ganze SPON Artikel macht auf mich den Eindruck einer bezahlten Werbung für eben Herrn Neumann. Erinnert mich an die Lotto Kolumne bei SPON…
    Welche berufliche Ausbildung wohl hinter der Bezeichnung Coach steht? Zumindest auf der juristischen Seite scheint sich Herr Neuman ausreichend auszukennen und weiß genau: Mit Therapie und Therapeut hat seine Tätigkeit nichts zu tun.

    1. Ja, Coach kann sich prinzipiell erst mal jeder nennen. Wikipedia sagt dazu: „Der Begriff Coach ist nicht geschützt. Es gibt keine staatlich anerkannte Ausbildung oder wissenschaftlich fundierte Qualitätsstandards für diese Tätigkeit. Die Qualität der Coaching-Angebote reicht von Scharlatanerie bis hin zu qualitativen Mindestanforderungen wie sie im Psychotherapeutengesetz festgelegt sind (und darüber hinaus).“ (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Coaching)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.