Einer von zehn Männern steht auf Kinder

StimmtHaltNicht – Zwar gibt die amerikanische Forscherin Sandy Wurtele an, genau dieses Ergebnis bei einer Untersuchung herausbekommen zu haben. Allerdings weckt ihre Methodik Zweifel.

fahndung-01Aber fangen wir von vorne an: Wurtele befragte 435 Probanden, Männer und Frauen. Alle blieben bei der Erhebung vollständig anonym. Den Teilnehmern wurden eine Reihe von gesellschaftlich geächteten Handlungen vorgelegt. Neben Sex mit Kindern und Kinderpornografie standen auf der Liste auch Banküberfälle und Mord. Jede Handlung würde, so das Gedankenspiel, im Geheimen stattfinden und straffrei bleiben.

Die Versuchspersonen sollten angeben, für wie erstrebenswert sie diese Tätigkeiten hielten. Auf einer sechsstufigen Skala konnten sie sich zwischen starker Zustimmung und strikter Ablehnung entscheiden.

Auch Wurtele entschied sich, und zwar für einen Kniff bei der Auswertung. Sie wertete nur strikte Ablehnung als Ablehnung. Alle Grautöne dazwischen zählte sie als Zustimmung. Wer also, aus welchen Gründen auch immer, nicht entschiedenen genug „Nein“ sagte, wurde als potenzieller Pädophiler einsortiert.

Dies ist vielleicht die passende Stelle, um darauf hinzuweisen, dass wir diese Studie nicht selbst ausgegraben und ausgwertet haben, sondern beim Neuroskeptic-Blog entdeckt haben. Und dort heißt es zusammenfassend:

„I’m not sure that makes sense.“

Aber es gibt auch gute Nachrichten. Bisher zumindest scheinen noch keine Medien auf diese Studie hereingefallen zu sein.

Quellen:
Sandy Wurtele et al. (2013). Sexual Interest in Children Among an Online Sample of Men and Women: Prevalence and Correlates. Sexual Abuse, online vor Print (Abstract)
Neuroskeptic (2013). Are One In Ten Men Sexually Attracted To Children? (Link) (auf diese Auswertung stützen wir uns; an den Volltext der Originalstudie sind wir nicht herangekommen)
Bildquelle: www.pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.