Am Strand: Sonne ist beliebter als Regen.

Ach nee. Australische Wissenschaftler haben herausgefunden, wann die meisten Menschen an den Strand gehen. Die Ergebnisse sind eine Sensation (Trommelwirbel). An den untersuchten Stränden war mehr los, wenn:

  • es nicht regnete,
  • ein leichter bis mittlerer Wind blies und
  • die Wellenhöhe nicht über als 1,25 Meter betrug.

(Puh, erst mal sacken lassen.)

Wir sind uns sicher: In der Tourismusbranche wird ein Umdenken stattfinden. Langfristig könnte sogar die Hauptreisezeit in den Sommer verlegt werden.Movie All Is Lost (2013)

Quelle:
Zhang F, Wang XH (2012). Assessing preferences of beach users for certain aspects of weather and ocean conditions: case studies from Australia. Abstract unter www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22661009
Via Discoblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.