Stress ist schlecht

Eichhörnchenmutter trägt Baby. Bild: Ryan W. Taylor
Eichhörnchenmutter trägt Baby. Bild: Ryan W. Taylor

StimmtHaltNicht – Zumindest nicht für Eichhörnchen. Stressgeplagte Mütter haben robusteren Nachwuchs. Kandadische Biologen um Ben Dantzer haben das ermittelt. Dantzer zufolge ist der Mechanismus etwa folgender: Wenn viele Eichhörnchen auf engem Raum leben, wird das Überleben für jeden einzelnen Nager schwieriger. Die Eichhörnchenmütter reagieren auf die Rufe, die sie von anderen Eichhörnchen hören, indem sie vermehrt Stresshormone produzieren. Diese wiederum sorgen dafür, dass ihre eigenen Kinder nach der Geburt schneller wachsen und sich ihren Platz im Territorium erkämpfen können.

Aber wir geben gerne zu: Eigentlich haben wir nur einen Grund gesucht, um dieses Eichhörnchen-Bild zu posten. Demnächst dann wieder mehr Ernsthaftigkeit, versprochen.

Quelle: Ben Dantzer et al. (2013). Density Triggers Maternal Hormones That Increase Adaptive Offspring Growth in a Wild Mammal. Science, online vor print. (Abstract)
Pressmitteilung der University of Guelph: Stress is good thing for parents, babies in squirrel world (Link)

Ein Turm aus Popcorn und Chips

AugenBlick. Der Super Bowl gilt in den USA als inoffizieller Nationalfeiertag. Beim wichtigsten Footballspiel des Jahres haben im vergangenen Jahr in Spitzenzeiten 162,9 Menschen zugesehen, im Durchschnitt immerhin 111 Millionen. In der Frankfurter Allgemeinen Sontagszeitung (leider nicht online) steht heute auch, was die Amerikaner dabei essen:

  • 4.000 Tonnen Popcorn
  • 14.500 Tonnen Chips
  • 3.600 Tonnen Guacamole

Das klingt beeindruckend. Wie viel das genau ist, konnten wir uns beim ersten Lesen nicht richtig vorstellen. Deshalb haben wir eine kleine Grafik gebastelt. Wie hoch wäre ein Turm aus 4.000 Tonnen Popcorn oder 14.500 Tonnen Chips?

Ein Turm aus Chips und Popcorn. Grafik: © stimmhaltnicht.de
Ein Turm aus Chips und Popcorn. Grafik: © stimmhaltnicht.de

Würde man die Chipstüten aufeinander stapeln, wäre der Turm nicht nur extrem instabil, sondern auch 16.571 Kilometer hoch. Die Popcorneimer kämen immerhin noch auf 2.799 Kilometer. Zum Vergleich: Die Raumstation Mir umkreiste die Erde in einem Abstand von etwa 390 Kilometern, der Mount Everest kommt auf 8,8 Kilometer.

Wen es interessiert: Was waren unsere Grundlagen?

  • Popcorn: Wir sind von Popcorneimern ausgegangen, in die 300 Gramm Popcorn passen und die dabei 21 Zentimeter hoch sind. Je nach Hersteller der Eimer können Höhe und Füllmenge auch etwas anders ausfallen.
  • Chips: In Deutschland werden Chips oft in Tüten mit 175 Gramm Inhalt verkauft. Wir haben gerechnet, dass die Tüten 20 mal 30 Zentimeter messen und zehn Zentimeter dick sind. Damit der Turm nicht zu hoch wird, haben wir sie auf der dünnsten Seite gestapelt (also da, wo sie zehn Zentimeter dünn sind).

Quellen:
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 5. Februar 2012, Seite 20
Wikipedia-Eintrag zum Super Bowl (englisch): http://en.wikipedia.org/wiki/Super_Bowl

Außerdem interessant:
Lohnt es sich, Gastgeber des Super Bowls zu sein? www.npr.org: Podcast „Is Hosting The Super Bowl Worth It?“

Ein Bild sagt mehr … *

AugenBlick. Man muss das Rad nicht immer wieder neu erfinden. Deshalb machen wir an dieser Stelle auch nicht viele Worte, sondern verweisen auf ein paar tolle Bilder im Fachmagazin Science. Unter www.sciencemag.org/site/special/vis2011/ werden einige sehr beeindruckende Fotos, Illustrationen, Poster, Videos und Spiele vorgestellt. Das Schöne daran: Man muss kein Naturwissenschafts-Nerd sein, um seine Freude daran zu haben.

Bild aus Science: Illustration von Brustkrebszellen.

* Für diese Überschrift wurde ordnungsgemäß ins Phrasenschwein eingezahlt.